Luki, Surfen und andere spannenden Sachen

Mittwoch, 12.03.2014

Hallo ihr Lieben,

naja was soll man sagen: die Zeit vergeht hier wie im Flug und wiedereinmal sind viele Ereignisse passiert, die wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen!

Von der tollen Mangawhero-Farm gings also mit viel Herzschmerz wieder zurück in den Norden Richtung Lake Taupo. Hier haben wir den Tongariro Alpine Crossing Walk gemacht, nicht nur einer von Neuseelands 9 Great Walks sondern auch einer der berühmtesten Ein-Tages-Wanderungen der Welt! Um 6 Uhr morgens sassen wir schon im Bus, um die bevorstehenden 17,3km zu bewältigen. Vorbei an dem noch immer aktiven Vulkan Mt. Tongariro und durch einem riesigen Krater gings auf 1800m (übrigens auch vorbei am Schicksalsberg von Herr der Ringe - wir waren mindestens genauso erschöpft wie Sam und Frodo ;) ). 

Auf unserem Weg in den Norden haben wir Kontakt zu Lisa über das Forum: reisebine.de aufgenommen, eine deutsche Backpackerin die Ende Februar in Auckland angekommen ist und an unserem Luki interessiert war. In Auckland haben wir uns dann gemeinsam getroffen und eine Testfahrt gemacht, schon war alles unter Dach und Fach!                         Einen kurzen Abstecher zurück nach Coromandel und die letzten Tage in unserem Luki nahten...Am versteckten New Chums Beach haben wir nocheinmal Sonne getankt bevor es zum grossen Abschied zurück nach Auckland ging.                                                                 Hier haben wir uns nocheinmal mit Lisa getroffen und haben gemeinsam unseren Luki auf ihren Namen umschreiben lassen. So standen wir also kurze Zeit später mitten im stressigen Auckland, ohne Auto aber dafür mit seeehr viel Gepäck! Luki haben wir sofort vermisst, denn er war nuneinmal für 4 Monate unser Zuhause ;) 

Zwei Tage haben wir noch in Auckland verbracht als wir ein paar unserer Sachen in einem 'Baggage Storage' unterkommen lassen konnten. Unser Glück hielt an, als ein netter Kerl uns mit unserem endlich leichterem Gepäck bis nach Hamilton mitgenommen hat. Sofort hat er noch einen Freund kontaktiert bei dem wir 2 Nächte unterkommen konnten. Am Samstag ging es dann endlich zum langersehnten 'Blackwaterrafting' in den Waitomo Caves. Mit einem Reifen ging es dann unter der Erde vorbei an atemberaubenden Glühwürmchenhöhlen und Wasserfällen. Durchs kalte Wasser haben wir uns noch durch eine 70cm kleine Felsspalte gezwungen und auf die Wasserrutsche gewagt. Ein perfekter Samstag! ;) 

Craig, bei dem wir übers Wocheende unterkommen konnten, hat uns dann noch Sonntag bis nach Raglan gebracht. Mit im Gepäck sein JetSki, mit dem wir übers Wasser düsen sollten - das haben wir uns natürlich nicht zweimal sagen lassen! 

Hier wohnen wir also die letzten Tage in einem tollen Hostel in Raglan - DIE Surferstadt in Neuseeland. Jeden Tag treffen wir tolle Leute und wagen uns in die Wellen mit unseren Surfbrettern. Raglan ist ein so tolles Städtchen dass hier die meisten Leute länger bleiben als gedacht, genauso wie wir ;)

Cheers!

Mangawhero Farm

Dienstag, 25.02.2014

Hallo ihr Lieben !

Seit 8 Tagen sind wir jetzt schon auf der Mangawhero Farm -zwar  mitten im Nirgendwo, aber nicht bei irgendwem. Anna und Mick Ormond leben mit ihrer grossen Familie in Wanstead und hosten uns seit letztem Montag (wieder woofing). 

Direkt nach unserer Ankunft fuehlten wir uns als Familienmitglieder und wurden mit einem leckeren Weinchen herzlich begruesst :)

Die ersten "Arbeitstage" mussten wir im Garten arbeiten und konnten uns jederzeit im Pool erfrischen oder ein paar Baelle auf dem eigenem Tennisfeld schlagen.

Dienstags und Freitags durften wir Anna zum Yoga begleiten, dass in einer kleinen Kirche stattfand.

Am Sonntag hatten wir unseren freien Tag und die ganze Familie kam zusammen: Millie und Taifa brachten ihre 4 Jungs mit, Liv kam ebenfalls mit Mann und dem kleinen Quincy und natuerlich Ru mit Fleur und ihren 3 Maedels, die nebenan wohnen. 

Alle auf einem Haufen gab es fuer jeden ein koestliches lunch und jede Menge Spass :)

Jetzt heisst es fuer uns Abschied nehmen, was uns sehr schwer faellt, denn die Zeit bei den Ormonds war wunderschoen und wir hatten immer was zu lachen! 

Cheers!1

1 Monat spaeter ...

Samstag, 22.02.2014

Hallo ihr Lieben ! 

Lang nichts mehr von uns gehoert, was ? :D Aber wir leben noch!

Um den ereignisreichen Monat kurz zusammenzufassen, erzaehlen wir von unseren Highlights! 

Rotorua: 1 Woche haben wir gebraucht um nach Rotorua zu fahren. Mal wieder vorbei am Lake Taupo gings ab zur "stinkenden"" Schwefelstadt. Hier haben wir ein tolles Hangi miterleben duerfen. Ein Hangi ist ein traditionelles Abendesse  der Maori bei dem das Fleisch und Gemuese unter der Erde fuer mehrer Stunden gegart wird. Da ganze fand im tollen Te Puia Resort statt, bei dem wir nicht nur den bekannten HAKA gelernt haben sondern auch einen Blick auf den Ausbruch des bekanntesten Geysirs Neuseelands werfen konnten. Einfach atemberaubend und toll mitzuerleben.

Einen Tag spaeter gings dann endlich zum langersehnten RAGGAMUFFIN Festival! Zwei Tage lang haben wir mit hunderten von Maoris die Reggaemusik zelebriert - Damian Marley war der Top-Act des Festivals (als er mit seinen unglaublich langen Dreadlocks die Buehne gefegt hat ) :D 

Eastcoast: Von Rotorua ging es weiter zur Bay of Plenty, in der wir uns fuer ein paar Tage am Meer vom anstrengenden Festival erholt haben. Weiter Richtung Eastcoast wurde das Wetter wieder schlechter, unsere Laune dafuer aber nicht! Am oestlichsten Punkt Neuseelands haben wir den East Cape Leuchtturm besichtigt und die Einsamkeit genossen. Schnell ging es dann aber nach Gisborne: Wo wir wirklich bizzy in Gizzy waren :D Auf dem Plan stand Surfen lernen und Billiardprofis werden ! Mit Mike haben wir uns dann in die Wellen gestuerzt und nach zwei Stunden standen wir schon auf den Brettern! Beim Billiard muessen wir noch was ueben :)

Art-Deco in Hawke's Bay - Von Gizzy zum suedlichen Napier: Im Gegensatz zur Ostkueste ist die Hawke's Bay ein belebtes Zentrum dass sich aus drei Staedten (Napier, Hastings und Havelock North) zusammensetzt. Weil Napier in den 20er Jahren von einem schlimmen Erdbeben heimgesucht wurde, wurde das Stadtzentrum neu und vorallem im Art Deco - Stil aufgebaut! Nicht nur die Haeuser und Einkaufslaeden sondern auch die Menschen geben sich im Charleston-Stil ! (Alle Downton Abbey Fans werden diese Stadt lieben) :) 

Cheers! 

Vom Süden in den Norden :)

Montag, 27.01.2014

Kia Ora ihr Lieben!

Wir senden euch die sonnigsten Grüsse aus Martinborough, DEM Weingebiet schlechthin! Hier haben wir die letzten Tage wieder bei Couchsurfer Ben verbracht, der uns schon auf dem Hinweg aufgenommen hat!

Von Hanmer Springs sind wir also auf der Südinsel Richtung Kaikoura aufgebrochen. An diesem kleinen Ort, der inbesondere für das Whalewatching berühmt ist, haben wir eine tolle Wanderung ums Cape zur South Bay unternommen. Als es dann Richtung Nelson ging, haben wir einen kleinen Zwischenstopp in Picton eingelegt, um Tickets für die Fähre zu ergattern. Am Strassenrand haben wir dann Julian, auch ein deutscher Backpacker, aufgegabelt. Nachdem wir zusammen ein Stück des Queen Charlotte Tracks gelaufen sind, haben wir uns bei einem leckeren Eis im Schatten abgekühlt, welches uns Julian als Dankeschön ausgegeben hat. Noch kurz nach Nelson an den Strand und schon ging es wieder zur Familie Witty, die uns wie immer herzlich aufgenommen hat. Bei unseren Erzählungen haben wir erst realisiert wie viel wir in den letzten Monaten erlebt haben!

Am nächsten Tag haben wir dann Julchens 19. Geburtstag gefeiert. Zur Überraschung gab es sogar Geschenke und ein Päckchen von Zuhause - inklusive Schwarzbrot, aud das wir uns sehnsüchtig gestürzt haben :) Die Tage in Nelson gingen schnell vorüber und schon sassen wir wieder auf der Bluebridge Ferry Richtung Nordinsel.

Tschüss liebe Südinsel - Du warst wunderschön und hast sehr viel Spaß gemacht! :)

Angekommen in Wellington haben wir dann nicht nur die Cuba Street auseinandergenommen, sondern uns am letzten Abend auch ins Nachtleben unserer Lieblingsstadt gestürzt!

Wellington ist und bleibt einfach eine der coolsten kleinen Hauptstädten der Welt!

Nach Wellington sind wir also wieder bei Ben gelandet, der auf das Haus seines Bosses aufpassen musste! Hiess also für uns: 3 Tage in einem tollen grossen Haus mit Pool und allem was das Herz begehrt. Weil Ben in einer "Winery" arbeitet, gab es sogar noch ein kostenloses Winetasting von einem Freund.

Neben den köstlichen Dinner, die uns Ben jeden Abend gekocht hat, haben wir ausserdem noch Cricket gelernt. Obwohl der Sport wirklich langweilig ist macht es doch Spass ein paar Bälle zu schlagen :)

Heute geht es weiter an die Kapiti Coast und freuen uns schon riesig auf das 2tägige Raggaefestival am kommenden Freitag in Rotorua!

Cheers!

Zu zweit ist besser als allein :)

Donnerstag, 16.01.2014

Letzten Dienstag sind wir in Christchurch angekommen und das hieß für uns: Wir sind dem Abschied ganz nah!
 Die letzten 3 Tage mit Frede haben wir etwas ruhiger angehen lassen, so haben wir einen Tag in Sumner am Strand verbracht und auf dem Campingplatz die Hüpfburg unsicher gemacht
 Am Donnerstag war es dann soweit: Das letzte Abendmahl bei KFC! Dort haben wir es richtig krachen lassen und bei Wraps, Burgern, Pommes und Chicken Wings die letzten Stunden zu Dritt genossen.
 Am nächsten Morgen gings dann ganz früh morgens zum Flughafen und der Abschied fiel schwer! Frede wir vermissen dich, aber habe eine schöne Zeit mit Ingmar und rockt die Nordinsel!!
 Das erste Mal zu Zweit unterwegs sind wir zum Christchurch City Centre gefahren und haben festgestellt: Die Stadt ist total gegensätzlich! Einerseits stehen hier überall verteilt zerstörte Gebäude vom Erdbeben 2011, viele Straßen sind geschlossen und überall wird gebaut! Andererseits ist das neuaufgebaute Zentrum richtig modern und alternativ, denn die ganzen Läden und Cafés aus der Innenstadt wurden in umgebauten Containern neuerföffnet.
 Am Nachmittag ging es dann in den Stadtteil Addington zu der Jungs-WG, die wir über Couchsurfing gefunden haben und bei denen wir 2 Nächte übernachten konnten. Tom, Willi und Zac haben uns herzlich aufgenommen und waren uns sofort sympathisch. So haben die Jungs uns das Nachtleben von Christchurch gezeigt und wir durften eine typische Neuseeländische House-Party mit-erleben. Das köstliche BBQ und die lustigen gemeinsamen Abende am Feuer im Garten haben die Drei zu den besten Couchsurfern bisher gemacht!
 Unser nächster Stopp ist Hanmer Springs, wo wir uns in den heißen Quellen enstpannen werden
 Cheers!

Happy New Year !

Sonntag, 05.01.2014

Hallo ihr Lieben,

 Wir wünschen euch ein frohes neues Jahr und hoffen, dass ihr auch so gut in 2014 reingerutscht seit wie wir !

 Gesagt - Getan! Kurz vor Silvester haben wir uns also nach Dunedin aufgemacht und dort einen Campingplatz organisiert, um unsere letzten Tage im Jahr 2013 zu genießen. Eine heiße Dusche und eine frische Wäsche, die nach 2 Tagen dann auch endlich mal trocken war, haben auch dazu gezählt

 Am letzten Tag im alten Jahr sind wir nach einem ausgiebigen Frühstück zum Strand gefahren und haben dort ein bisschen Sonne getankt. Am Abend sind wir zum Dinner in die Innenstadt gegangen und haben die Homemade Seafood Showder bei einem Weinchen und Livemusik genossen. Weiter gings danach zum Couchsurfer Jörg, der leider keine Couch mehr frei hatte, uns aber auf seine Silvester-Party eingeladen hatte.
 Dort wurden wir auch mit Livemusik beglückt, von 5 Bands, die jedoch einen etwas anderen Musikgeschmack hatten als wir. Mit ein paar Bierchen war unser Privates Punk-Rock-Metal-Konzert sehr gut auszuhalten und wir wurden von allen herzlich begrüßt und hatten Spaß mit netten Leuten aus der ganzen Welt
 Dann war es auch schon soweit: Punkt 24 Uhr sind wir mit einem "Happy New Year" nach draußen gelaufen und haben erwartungsvoll in den Himmel geguckt, wurden aber leider ein bisschen enttäuscht, denn statt einem erwarteten riesigem Feuerwerk - waren nur ein paar Lichter und Raketenrauch aus der Innenstadt zu sehen. Schade, aber macht nichts, denn dieses lustige Silvester in Dunedin wird uns bestimmt noch länger in Erinnerung bleiben

 Nach einem erholenden Tag in Dunedin bei Kaffee und Kuchen, fuhren wir nach Oamaru, einer wunderschönen alten Eisenbahn Stadt, in der man sich in eine andere Zeit zurückversetzt fühlt. 3 schöne Tage am Strand haben wir hier verbacht, aber auch eine Nacht bei einem Couchsurfer, der uns hoffentlich nicht lange in Erinnerung bleiben wird! Jeremy, ein hibbeliger, aktivitätssüchtiger Typ, der uns unbedingt Pinguine und mehrer Aussichtspunkte zeigen wollte, obwohl wir ihm ausdrücklich erklärt haben, dass wir gerne einen ruhigen Abend auf dem Sofa verbringen möchten. So sind wir also den ganzen Abend in seinem Auto durch die Stadt herumkutschiert worden und mussten uns sein Gerede darüber, dass alle Deutschen ja Violine spielen und Reiten und dass wir faul sind, anhören. Eine nicht so tolle Erfahrung, aber passiert uns hoffentlich nicht nochmal.
 Morgen geht es dann nach Christchurch und am Donnerstag feiern wir schon Fredes Abschied, weil sie am Freitag nach Auckland zurück fliegt und dann mit Ingmar weiterreist.
 Bis dann
 Cheers!

Frohe Weihnachten aus Queenstown!

Sonntag, 29.12.2013

Wir wünschen euch zunächst einmal Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2014!

Nachdem wir letzte Woche den Milford Sound und Te Anau verlassen haben, haben wir uns auf den Weg nach Queenstown gemacht und wir konnten feststellen: We Love It! Bisher eindeutig die schönste Stadt der Südinsel :)

Wir haben noch schnell einen gemütlichen Stellplatz auf dem Campingplatz für unseren Luki organisiert und haben uns dann zum Town Centre aufgemacht, um unser Weihnachtsgeschenk einzulösen: Den shotover Canyon Swing, the world's highest cliff jump! So sind wir mit pochenden Herzen von der 109m hohen Plattform in die Schlucht gesprungen und der 60m Freefall mit anschließenden 200m langen Swing gat uns den größten Kick bisher gegeben. ADRENALIN PUR!

Am Weihnachtsabend haben wir uns dann ein reines Festmahl mit einer leckeren Käseplatte, Scampis, Salat und Schoki-Milchreis zubereitet. Damit wir an Heiligabend auch etwas zum Auspacken hatten, haben wir uns gegenseitig mit einem Ü-Ei überrascht :)

 Donnerstag haben wir unsere leibgewonnene Stadt verlassen und sind Richtung Alexandra gefahren. Dort haben wir uns Fahrräder für einen Tag ausgeliehen und haben eine 44km lange Tour auf dem Otago Central Rail Trail gemacht. Sehr anstrengend in der knallenden Mittagssonne, aber die Landschaft ist einfach wunderschön :)

Nächste Woche werden wir dann in Dunedin Silvester feiern und wir hoffen, ihr habt auch so eine schöne Zeit wie wir :) Bis bald!

Cheers! 

Highlight: Milford Sound !

Donnerstag, 19.12.2013

Kia Ora ihr Lieben !

Wir sitzen grade im wunderschönen Te Anau,das letzte grössere Städtchen bevor die 4 riesigen Nationalparks zur Te Wahipounamu Southwest New Zealand World Heritage Area zusammengefasst werden. Als wir nach einer Woche Ruhe und Erholung die Farm von Elaine und Robert verließen, hiess es nun wieder: Raus ins wunderschöne Fiordland und damit Richtung Milford Sound, wo einzigartige Umweltfaktoren dazu beigetragen haben diesen Ort zu unserem Highlight der bisherigen Reise zu machen! Um den ganzen aber die Krone aufzusetzen meldeten wir uns für die Afternoon Delight Tour an - eine sechsstündige Kajaktour, die die komplette Anita Bay entlangführt! Mit unserem super Guide Jimmy gings also um 2pm mit 2 anderen Pärchen mit dem Schnellboot Richtung Tasman Sea los! Zu unserem Glück war das Wetter traumhaft - eine wirklich seltene Angelegenheit im Milford Sound mit einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von satten 7000mm pro Jahr!

Ausgestattet mit Paddel und Wasserreserven ging es also 20km an wunderschönen Felsklippen und Wasserfällen vorbei. Mit den Robben nur wenige Meter von unserem Kajak entfernt wagten wir uns unter die 150 Meter hohen Stirling Falls. Kletschnass aber völlig aufgedreht fühlten wir uns wie in einem Hurricane - einfach unbeschreiblich!

Einen Tag später fühlen wir uns zwar völlig ausgelaucht, sind aber überglücklich ! Milford Sound und die Umgebung rund um das Naturschutzgebiet hat uns also völlig in den Bann gezogen :) Ein MUSS für alle Kiwi-Liebhaber!

Cheers !

Von der Sahne in den Dreck !

Freitag, 13.12.2013

Hallihallo ihr Lieben!

Nach drei Tagen purer Natur sind wir jetzt von der Westcoast in den Sueden zu Elaine und Robert gefahren. Seit Dienstag leben wir bei dem aelteren Ehepaar auf ihrer kleinen Farm in Edendale (nahe Invercargill).

Hier machen wir ebenfalls "Whoofing", heisst 4 Stunden Arbeit fuer Food und Accomodation. Endlich kommt auch etwas Weihnachtsstimmung auf, denn wir hatten schon das Vergnuegen, das Haus weihnachtlich zu schmuecken :)  Etwas junges Leben kommt hier auch durch den 9jaehrigen Harm in die Bude (Harm: "My name is Harm!" - Frede: " SCHINKEN ?" ) :D

Zur Feier des Ferienbeginns durften wir den Enkel am MIttwoch zur Weihnachtsfeier der Primary School Edendale begleiten. Abends gingen wir mit Elaine und Robert ins Country House und senkten den Altersdurchschnitt um Jahre! :D Inmitten von Omas und Opas stuerzten wir uns auf das koestliche Buffet, nichtahnend dass es zwei Stunden nach dem Dinner und dem Dessert noch "Supper" also Kaffee und Kuchen gab. Wir holten also immer wieder ordentlich Nachschlag, ganz nach dem Motto: " Wer weiss, wann es wieder was gibt!" Jeder hatte die Moeglichkeit ein Liedchen zu schmettern, was dann leider in einer 5stuendigen Orgie endete. Highlight des Abends war also nicht nur der doppelte Nachtisch, welcher ausschliesslich aus Sahne und nochmal Sahne bestand, sondern auch die Imitation von Roy Orbison mit dem Lied "Pretty Woman". Hier erwachten nochmal alle aus ihrem Nickerchen ! :D 

Am naechsten Morgen hatten wir das Glueck draussen auf dem Hof zu arbeiten. Als wir dann aber knietief in der Scheisse standen, war uns dann sogar der Apettit vergangen! WIr mussten naemlich den "Dirty Rubbish" von der Kuhweide fischen. Nach einigen Kommunikationsschwierigkeiten mit dem schottischen Robert ("Ohomhnnnmaksss") verbrannten wir den Muell hinterm Haus. Hier wird ALLES verbrannt - Holz, Stroh, Stoff und Styropor - auch Metall, Glas, Gummi und Stein :D Die Arbeit an der frischen Luft gefaellt uns gut, wurden aber leider letzte Nacht von einer bloekenden Kuh wach gehalten, die laut Rob eine Rauchvergiftung hat. 

Der Hof wird also durch unsere Mitarbeit endlich mal auf Vordermann gebracht! Nachdem wir noch ein davongelaufenes Kalb eingefangen hatten, wurden wir heute wie immer mit einem koestlichem Dinner belohnt.

Cheers ! 

Knock Knock....Housekeeping!

Sonntag, 08.12.2013

Hallihallo ihr lieben Leute da draussen !

Unsere Woche im Rainforest Retreat ist zuende und eins ist klar: keiner von uns will eine Karriere beim Zimmerservice starten!

Sonntag sind wir am Franz Josef Getscher angekommen und haben uns sofort in unserem Vierbettzimmer häuslich eingerichtet - natürlich auch mit Schokokalender für den Advent! Um das Essen und die kostenlose Unterkunft zu bekommen mussten wir jeden morgen beim Housekeeping-Team mithelfen- also hiess es: Ab in die Backpackerschlafsäle und die Spuren der letzten Partynacht beseitigen. Das war dann auch die gute Seite in unserem wunderschön gelegenen Retreat- jede Nacht war die hauseigene "Monsoonbar" voll mit Leuten aus aller Welt und am letzten Abend konnten wir unsere gesammelten Getränkemarken auf den Kopf hauen. Zusammen mit Anna aus Dresden ( an dieser Stelle " viele Grüsse!") haben wir in ihren Geburtstag reingefeiert und am nächsten Morgen ein Frühstück für lau ergattert!

Cheers!

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.